Schabenkontrolle - www.schaedlingsbekaempfung-saar.de

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Schabenkontrolle

Kundenportal
Zunehmende Wichtigkeit passiver Bekämpfungsstrategien bei der Schabenkontrolle
Schabe auf dem Boden an Fussleiste am Gelpunkt fressen
Einer der wichtigsten Schädlinge im gewerblichen Bereich sind Schaben. Heutzutage gibt es bei der Behandlung von Schabenbefälllen mehr Auswahl an Produkten als je zuvor. Aber welches ist wirklich der beste Ansatz?
Die wichtigste Art, die gewerbliche Bereiche befällt, ist die Deutsche Schabe (Blattella germanica). Es ist eine relativ kleine Schabe die in Spalten und Ritzen im Innenbereich lebt und die Fähigkeit hat, sich sehr schnell zu vermehren.

Vorbeugen ist besser als Bekämpfen

Um Schaben zu kontrollieren sollten Sie den Befall im Voraus vermeiden. Schaben können sich weit fortbewegen und als ‚Anhalter‘ mitfahren. Häufig werden sie dadurch in neue Bereiche eingeschleppt. Futter, Versteckmöglichkeiten, Feuchtigkeit und warme Temperaturen sind alles was Schaben brauchen. Wenn eines dieser Dinge fehlt, ist es wahrscheinlich, dass Schaben diesen Bereich verlassen.

In Gewerbegebieten, wo immer wieder neue Lieferungen ankommen, ist es unmöglich Schaben ganz auszuschließen. Hygiene und gut abgestimmte Putzpläne verringern aber die Chancen eines sich ausbreitenden Befalls.

Lassen Sie sich nicht von den versteckt lebenden Schaben täuschen

Bevor Sie Maßnahmen durchführen, führen Sie eine Untersuchung des zu behandelnden Bereichs auf Anzeichen von Schabenbefall durch. Schaben sind scheu und verbringen die meiste Zeit in Verstecken. Suchen Sie nach Hinweisen wie Kot oder Flecken. Dass Sie keine Schaben sehen, heißt nicht dass sie nicht vorhanden sind.

Nicht-chemische Behandlungsmethoden sind Klebefallen und Absaugen. Keine dieser Methoden ist absolut effektiv, chemische Behandlungen sind normalerweise notwendig. Das eingesetzte Insektizid und die Formulierung müssen passend zu örtlichen Gegebenheiten und zur Befallsart gewählt werden

Moderne Behandlungsmethoden

Traditionelle Behandlungsmethoden bei Schabenbefall waren vor allem insektizide Spritzanwendungen und zu einem geringeren Anteil, Stäube. Viele Spritzanwendungen haben eine Luftdruckwirkung welche die Schaben aus ihren Verstecken treibt und damit in Kontakt mit dem Insektizid bringt. Spritzanwendungen wirken schnell, aber haben nur geringe Residualität und langfristige Wirksamkeit.

Eine zunehmend wichtige Alternative sind Köder. Köder locken Schaben zum Fressen an. Viele haben eine verzögerte Wirkung, die den Transport des Insektizids zurück zur Schabenpopulation möglich macht, auch zu den Schaben die noch im Versteck sind.

Damit Köder wirken können, müssen sie dort platziert sein wo Schaben sie leicht finden können. Dies erfordert einiges Wissen. Köder können nicht einfach irgendwo ausgelegt werden und dann erwartet werden, dass sie wirken.

Köder sind eine beliebte Alternative zu Spritzanwendungen weil sie effektiv sind und gleichzeitig die Störung des Kunden minimieren.

Wahl der richtigen Lösung

Zukünftige Trends deuten darauf hin, dass Schabenköder immer beliebter werden. Sie sind am besten für die Innenanwendung, empfindliche Bereiche und Areale um Maschinen geeignet. Spritzanwendungen sind geeignet, wenn außerdem andere Schädlinge kontrolliert werden müssen, für die Außenanwendung, oder an Stellen wo große leere Flächen sind.

Ein passendes Programm entwickeln

Die Entwicklung eines integrierten Schädlingsprogramms schließt regelmäßige Kontrolluntersuchungen, gefolgt von passenden Kontrollmaßnahmen ein. Dies kann zu einer erkennbar verbesserten Schabenkontrolle führen. Schaben können schnell wiederkommen und die beste Methode, Schaben fernzuhalten, ist Prävention statt Behandlung.
 
Copyright 2015. All rights reserved.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü